Hypnose und Hypnotherapie

In vielen Bereichen der Therapie und des Coachings ist die Hypnose einsetzbar. Je nach Zielsetzung können Denkmuster und Strategien für ein verändertes Verhalten, Optimierung, Stärkung des Selbstwertgefühls, Motivationssteigerung erreicht werden. Es kann aber auch geistige und körperliche Entspannung, sowie Lösung von geistige Blockaden und von Konflikten und vieles mehr erreicht werden.
Die Hypnosetherapie ist eine ausgesprochen wirkungsvolle und effektive Behandlungsmethode. Sie gehört zu den bedeutendsten Kurzzeittherapiemethoden.
Als Hypnose wird ein entspannter Zustand bezeichnet, der die Fähigkeit des Menschen zeigt in sich zu gehen. Mit Hilfe von Messungen der Gehirnströme kann man Veränderungen der Hirnaktivität messen und so Trance und Hypnose nachweisen.
In der Hypnotherapie nutzen wir diesen entspannten Zustand, die hypnotische Trance, zur positiven Beeinflussung von körperlichen Symptomen sowie von seelischen Belastungen. Dieses kann durch die Veränderungen körperlicher Faktoren und Empfindungen als auch durch die Änderung hindernder Verhaltensweisen erreicht werden. Die hypnotische Trance bietet die Möglichkeit, dass der Klient einen Zugang zu seinem Unterbewussten findet und das Unterbewusstsein aktiv einbindet, um Veränderungsarbeit zu leisten. Das Unterbewusstsein erhält gezielt neue Impulse und kann auf einen inneren Suchprozess gehen, um das Gleichgewicht von Körper und Seele herzustellen und Lösungen für Ihre persönliche Situation zu finden.
Ich biete Hypnotherapie sowie Hypnose bei einer Vielzahl von Themen an. Die unten aufgeführte Aufstellung meines vielseitigen Behandlungsspektrums stellt nur einen Auszug dar. Sollten Sie konkrete Fragen haben, können Sie mich gerne per eMail an info@coaching-fruehling.de oderinfo@hypnose-praxis-fruehling.de oder Telefon: 06172-807231 kontaktieren. Ich würde mich sehr freuen.

Wie kann ich mir Hypnose vorstellen? Wie fühlt sich Hypnose an?

Das Bewusstsein ist hoch konzentriert auf das innere Erleben fokussiert. In diesem Zustand wird die Umgebung zwar wahrgenommen, ein Grund, weshalb Sie die Stimme des Therapeuten hören, jedoch hat sie im Zustand der Hypnose kaum einen Stellenwert. Sie können alles wahrnehmen, sind handlungsfähig, hören meine Stimme deutlich und klar und wenn Sie möchten, können Sie sich daran erinnern. Es ist ein ähnlicher Zustand wie vor dem Einschlafen, wenn Sie noch alles merken, was um Sie herum passiert, es aber an Bedeutung verliert und man in seinen eigenen Träumen und Erinnerungen herumtanzt. Es ist ein tolles Gefühl, fast wie in einem Wellnessurlaub.
Das logische und bewusste Denken tritt zurück und die räumlichen, bildhaften, musikalischen, ganzheitlichen, intuitiven und kreativen Hirnstrukturen werden aktiver. Somit ist ein neuer Weg des Verarbeitens bereitet und es ist möglich auch gewohnte Denkmuster zu verlassen, um für Neue den Platz zu schaffen.
Solche Entspannungszustände ermöglichen es auf leichte Art, Sichtweisen neu zu gestalten, die eigenen Ressourcen und Fähigkeiten kreativ einzusetzen, mit Schmerzen umzugehen, Situationen und Zusammenhänge zu beurteilen, psychosomatische Reaktionen zu beeinflussen…

Was passiert mit meinem Körper, wenn ich in Hypnose bin?

Das körperliche Empfinden einer Entspannungshypnose lässt sich durch Veränderungen des vegetativen Nervensystems erklären und wird individuell unterschiedlich wahrgenommen.

Häufig erleben Menschen in der Hypnose folgende Körperfunktionen in veränderter Art und Weise:

  • Verlangsamung des Herzschlags
  • Senkung des Blutdrucks
  • Beruhigung der Atmung
  • Verringerung der Ausschüttung von Stress-Hormonen

Was geschieht mit mir bei einer Hypnose und warum Trance so wertvoll sein kann?

Ein wichtiger Aspekt des Arbeitens mit dem natürlichen Trancezustand liegt sicherlich darin, dass die meisten Menschen den körperlichen Entspannungszustand oft als sehr angenehm und erholsam empfinden und er für den Körper sehr heilsam ist. Neben dem körperlich positiven Aspekt ermöglicht die therapeutische Hypnose auch auf seelischer Ebene sehr hilfreich zu sein. In diesem Bewusstseinszustand, in dem wir ganz besonders auf uns selbst konzentriert und fokussiert sind, werden andere Hirnareale genutzt als im normalen Alltagsbewusstsein. Unsere geistige Kreativität und Kapazität ist erheblich gesteigert. Dadurch haben Sie Zugang auch zu unbewussten Gefühlen und Ressourcen und dieser Zugang ermöglicht es uns Menschen den Lösungen unserer Ziele auf eine leichte Art und Weise näher zu kommen.

Wie werde ich hypnotisiert?

Als Hypnotherapeutin helfe ich Ihnen sich in sich selbst zu versenken. Es gelingt leicht, wenn Sie sich leiten lassen möchten. In der Versenkung konzentrieren Sie sich auf Themen, die sie bearbeiten möchten und ich führe sie durch Ihren Prozess. Versenkung ist ein Zustand erhöhter, konzentrierter Bewusstheit, der sich mit Messungen der Gehirnströme (EEG) nachweisen lässt. Die Versenkung macht Kräfte und Fähigkeiten zugänglich, die in unserem Unterbewusstsein schlummern.

Wie gestaltet sich meine Hypnotherapie?

In meiner Praxis arbeite ich hypnotherapeutisch mit den drei therapeutischen Ansätzen suggestive Hypnose, lösungsorientierte Hypnose und analytische Hypnose.
Je nach Klient und Thema wende ich diese oft in kreativer Mischform an. Mein Therapie habe ich ressourcenorientiert ausgerichtet, welches bedeutet, dass ich im Klienten vorhandene positiven Erfahrungen, Bewältigungsstrategien, Fähigkeiten und eigenen Stärken mit hypnotischen Techniken aktiviere und zur Lösung körperlicher und psychischer Probleme nutzte.
Der Klient hat allzeit die Kontrolle was und wie er die Anregungen der Hypnose nutzt.
Die einzelnen Phasen der Hypnotherapie werden je nach Thema und persönlicher Betroffenheit unterschiedlich gewichtet.
In der ersten Phase lege ich den Fokus auf Stabilisierung und Symptomlinderung. Daran schließt sich die Phase der Aufarbeitung und Analyse an. Abschließend werden neue Lebenswege und Ziele erarbeitet und gefestigt.

Oftmals wenden sich Menschen mit folgenden Themen an mich:

  • Ängste
  • Prüfungsangst
  • Lampenfieber
  • Flugangst
  • Phobien
  • Panik
  • Depressionen
  • Trauma
  • Zwang
  • Burnout
  • Stress
  • Erschöpfungszustände
  • Akute Belastungssituationen
  • Lebenskrisen
  • Gewichtsreduktion, Abnehmen
  • Ich-Stärkung
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Inneres Kind
  • Psychosomatische Erkrankungen
  • Migräne
  • Reizdarmsyndrom
  • Schlafstörungen
  • Tinnitus
  • Herzrasen
  • Bluthochdruck
  • Allergien wie Heuschnupfen, Asthma und Nesselsucht
  • Sexuelle Störungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schmerzen (chronisch)
  • Entspannung
  • Stressprävention
  • Leistungssteigerung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Sporthypnose

Grenzen meiner hypnotherapeutischen Arbeit:

In meine Tätigkeit als Hypnosetherapeutin unterscheide ich mich grundlegend von der Tätigkeit eines Arztes. Ich stelle keine medizinischen Diagnosen, gebe keine Heilungsversprechen ab und verordne keine Medikamente. Eine medizinisch oder psychiatrisch erforderliche Behandlung sollte durch die hypnotherapeutische Arbeit keinesfalls ersetzt werden.

In folgenden Fällen ist eine Hypnotherapie nicht möglich:

  • akute Psychosen, psychotische Zustände, paranoide Vorstellungen, Wahn und/oder Halluzinationen
  • Eigen- oder Fremdgefährdung
  • Eine psychiatrische, psychotherapeutische oder neurologische Behandlung wurde bereits aufgenommen und es besteht seitens des Arztes oder Behandlers kein Einverständnis bezüglich des Beginns einer Hypnotherapie.
  • Anfallserkrankungen, z.B. Epilepsie.